Ruanda - Folgen eines Völkermordes

Ruanda - Folgen eines Völkermordes

ReportageSpanien  

Ruanda ist voller Mörder. Zwischen 800.000 und 1,2 Millionen Tote hat der Genozid gefordert. 1994 wurden in dem ostafrikanischen Land täglich 11.000 Menschen mit Macheten umgebracht - drei Monate lang. 75 Prozent der Tutsi-Minderheit wurden ausgelöscht. Inzwischen ist ein Großteil der Hutu-Täter wieder auf freiem Fuß. Mörder und Hinterbliebene leben Tür an Tür. Wie gehen sie damit um?

Bewertung

0,0   0 Stimmen