Ronald Reagan, Karriere eines Unterschätzten

Ronald Reagan, Karriere eines Unterschätzten

Der 40. US-Präsident Ronald Reagan (1911-2004) ist heute noch, acht Jahre nach seinem Tod im kalifornischen Bel Air, einer der beliebtesten Präsidenten der USA. Als Begründer des Neoliberalismus und Verfechter der konservativen amerikanischen Revolution ist er in die Geschichte eingegangen. Weniger bekannt ist sein Hardlinerkurs im Kalten Krieg. Wie verwandelte sich der B-Movie-Schauspieler aus Kalifornien in jenen US-amerikanischen Präsidenten, der, wie seine damaligen sowjetischen Gegner heute einschätzen, den Untergang des Kommunismus und der UdSSR entscheidend beschleunigte? Die Weichen wurden gleich zu Beginn der 80er Jahre gestellt, als Reagan sein Amt antrat und durch seine Abkehr von der Entspannungspolitik den Verlauf des Kalten Krieges entscheidend veränderte. Nachdem die Sowjetunion durch den Einmarsch in Afghanistan das Gleichgewicht zwischen den beiden Supermächten ins Wanken gebracht hatte, gipfelte der bereits 40 Jahre währende Kalte Krieg in einem spektakulären Tauziehen, bei dem sich die UdSSR als viel geschwächter zeigte, als bis dahin angenommen. Die Dokumentation zeichnet die erstaunliche Laufbahn des 40. US-amerikanischen Präsidenten nach und zeigt, wie aus einem etwas linkischen und charmanten Hollywood-Schauspieler und Präsidenten der Schauspielergewerkschaft, der vom FBI der Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei verdächtigt wurde, ein glühender, unnachgiebiger und vom konservativen Flügel der Republikaner zum Helden hochstilisierter Antikommunist wurde. Bei seinem einsamen Kreuzzug gegen die kommunistische Gefahr setzte sich Reagan selbst gegen die eigenen Reihen durch und eroberte das Weiße Haus. Antoine Vitkine beleuchtet in seinem Porträt die Hintergründe des von Reagan propagierten 'Kriegs der Sterne', der Krise um die Stationierung von Marschflugkörpern - den sogenannten Pershing 2 - in Europa, der heimlichen Verhandlungen mit der UdSSR sowie verdeckter Operationen der CIA und gibt Einblick in oppositionelle Strömungen im Weißen Haus.

Bewertung

0,0   0 Stimmen