Puls 180

Puls 180

Sie begegnen sich, ohne zu wissen, wer der andere ist. Sie wissen nur, dass sie jeweils einen Tag in der Lebenswelt des anderen verbringen werden - und dass diese Welt ganz anders ist als die eigene. Sehnsucht nach Freiheit - das haben beide. Mark Fraukes sucht sie in der Einsamkeit des Odenwalds. In einem Zelt lebt der Aussteiger seit vier Jahren ohne fließend Wasser und Strom, er jobbt nur so viel wie nötig und kauft nur noch Dinge, die er zum Überleben braucht. Der Männertraum vom Abenteuer Wildnis ist für ihn zum Alltag geworden. In einer ganz anderen Männerwelt lebt Alexander Desch: Er verkauft hochwertige Herrenanzüge. Als Selbstständiger ist er zwischen Monaco, Kitzbühel und Frankfurt unterwegs, kleidet aus seinem Transporter heraus Finanzvorstände und Barbesitzer ein, die keine Zeit für den Gang zum Fachgeschäft haben. Der "Anzug-Alex" kennt jeden Modetrend, sein Geschäft brummt. Kann sich der Selfmademan auch mal eine Auszeit gönnen und die Ruhe des Waldes ertragen - hier, wo Status und Besitz nichts mehr zählen? Und wie fühlt es sich für den Aussteiger an, in die Business-Welt, die er einst ganz bewusst verlassen hat, zurückzukehren? Die hr-Filmautoren Gunnar Henrich und Roberto Tossuti führen selbst die Kameras. Unvoreingenommen beobachten sie die Begegnung der Akteure. Unverstellt zeigen der Aussteiger und der Workaholic einander ihre Weltsicht und ihre Emotionen. Beide erleben dabei Momente, in denen mehr als Toleranz gefragt ist - und der Puls steigt. Die Reportage macht ernst mit der Idee, dass Menschen lieber miteinander statt übereinander reden sollen - und liefert so überraschende Erkenntnisse und kontroverse Diskussionen. "Puls 180" bringt Menschen zusammen, die im Alltag vermutlich nie in direkten Kontakt miteinander kommen würden.

Bewertung

0,0   0 Stimmen