planet e.: Die Schwung-Maschine

planet e.: Die Schwung-Maschine

Es sind Räder aus Stahlblechen oder Kohlefasern, kaum größer als ein Schuhkarton. Ihre schier unglaublichen Fähigkeiten sind schon seit langem bekannt. Doch bislang hat die Automobilindustrie gezögert, sie einzusetzen. Dabei können Schwungräder den Verbrauch drastisch reduzieren - und das auch noch kostengünstig und ohne jeden Schaden für die Umwelt. Ein Mittelklassewagen verbremst bis zu einem Drittel seiner Antriebsenergie. Eine Verschwendung, die man mit Elektroautos und Hybridfahrzeugen deutlich vermindern könnte. Die Rückgewinnung von Energie mittels elektrischer Bremsen ist technisch kein Problem. Was bislang aber fehlt, ist ein geeigneter Speicher dafür. Beim elektrischen Bremsen können sehr hohe Ströme entstehen. Leitet man diese ständig in die Bordbatterie, wird deren Lebensdauer deutlich verkürzt. Deshalb nutzt man derzeit nur rund 20 Prozent der Bremsenergie zum Nachladen der Batterie. Es könnte viel mehr sein mit einem Speicher, der die hohen Ladeströme über Jahre hinweg aushält. Ein solcher Speicher ist das Schwungrad. Im Prinzip eine uralte Technik, ohne die zum Beispiel die Dampfmaschinen nicht funktioniert hätten. Heute kennt man Schwungräder fast nur noch als Spielzeug - vor allem in den immer noch beliebten Schwungradautos. Der Film von Franz Fitzke zeigt, dass Schwungräder im Einsatz sind. Erstaunlicherweise als kraftstrotzende Maschinen der Megawatt-Klasse, die den Abschuss von Achterbahnen oder den Betrieb von Fusionsreaktoren ermöglichen. Inzwischen gibt es aber auch sehr kleine High-Tech-Systeme, die in ein Auto passen und dabei helfen, möglichst viel Bremsenergie zurückzugewinnen. Ein Porsche 911 Hybrid-Rennwagen hat mit seinem Schwungrad bei zahlreichen Autorennen für Furore gesorgt. Für die Formel 1 wurde ein noch kleineres Schwungradsystem gebaut, das um die 100 PS liefert. Diese Power gibt es quasi umsonst und kommt aus den extremen Bremsmanövern der Rennwagen. Aber auch für normale Autos entwickeln mehrere Firmen die langlebigen und umweltfreundlichen Energiespeicher.

Bewertung

0,0   0 Stimmen