Paula und die wilden Tiere (2/26)

Paula und die wilden Tiere (2/26)

Chantalle rast wie eine Wildsau und quiekt wie ein Schwein - kein Wunder, sie ist ja auch eins. Paula besucht heute Boris Schnittker, den Förster. Er hat das Wildschweinferkel Chantalle als Pflegekind bei sich aufgenommen. Paula, Boris und Chantalle nehmen die Zuschauer mit in die Welt der wilden Schweinereien. Stimmt es, was man über diese Tiere sagt? Sind sie immer dreckig, borstig und stinken sie? Dank Boris und Chantalle erfahren wir, wie es ist, mit einem echten Schwein zusammenzuleben. Doch Wildtier bleibt Wildtier. Von Peter Markett, dem Jäger, erfährt Paula alles, was man über wilde Wildschweine wissen muss. Im Gegensatz zu Chantalle können sie in unseren Wäldern gefährlich sein. Sie können größer als ein Schäferhund werden und beißen schlimm zu, wenn man ihnen zu nahe kommt. Was ist also zu tun, wenn man einmal tatsächlich einem Wildschwein begegnet? Paula probt das mit Peter Markett. Er zeigt Paula auch, wie man Fährten liest und wie der Lieblingsplatz einer Wildsau aussieht. Von Chantalle hat Paula allerdings noch nichts zu befürchten, obwohl die kleine Schweinedame mit ihrer ruppigen Art gerne die Wohnung von Boris umräumt. Vielleicht ist daran aber auch ihr täglicher Cocktail aus Milch, Eiern und Kaffeesahne schuld? Paula nimmt den Zuschauer mit auf eine spannende und emotionale Reise in die Welt des Wildschweins, einem Tier, das uns Menschen in Verhalten und Ernährung so unglaublich ähnlich ist.

Bewertung

0,0   0 Stimmen