Meer riecht frei

Meer riecht frei

Strand, Sonne, Meer - 14 Tage auf einem Segelschiff entlang der Küste Kroatiens. Für die 16 Heimkinder aus Bayern ist das ein Riesen-Abenteuer: Das erste Mal am Meer, weg von allen Problemen, endlich mal einfach Kind sein. Die Filmemacherin Andrea Asch hat Sascha, 16, Sabrina, 12, und Pascal, 9, auf dieser Reise begleitet und zeigt, wie zwei Wochen Kinder verändern können. 'Wer darf dieses Jahr mit?' Das ist die Frage, die die Kinder im Kinderheim umtreibt. Denn nicht alle können in den Pfingstferien mit zum Segeln an die kroatische Küste. Manche werden dort zum ersten Mal das Meer sehen und zum ersten Mal im Ausland sein. Sie alle dürfen in dieser Zeit endlich mal wieder unbeschwert Kind sein. Gewalt, Missbrauch oder Suchtprobleme der Eltern - das sind die Gründe, weshalb Kinder aus den Familien genommen werden und im Heim leben. Drei der Kinder, die mit auf die Reise gehen, stehen im Mittelpunkt des Films. Mit ihnen erlebt das Filmteam ihre Freude und ihre Aufregung - und wie sehr sie sich auf der Segelreise verändern. Während der vierzehn Tage kommt es ihnen nahe und erfährt mehr und mehr von ihrem Leben und den persönlichen und sozialen Umständen, die sie ins Heim gebracht haben. Da ist der ewig grüblerische Sascha, 16 Jahre, der in Kroatien angeln lernt und nach langer Zeit mal wieder sorglos ist. Da ist die missmutige Sabrina, 12 Jahre, die beim Segeln eine neue Freundin findet und unbeschwert lacht. Und da ist der naturverbundene Pascal, 9 Jahre, der ein ganz besonderes Andenken aus Kroatien nach Hause bringt.

Bewertung

0,0   0 Stimmen