Maurizio Pollini - Von Meisterhand

Maurizio Pollini - Von Meisterhand

Mit fünf Jahren sass er bereits an den Tasten, die fortan seine Welt bestimmen sollten, mit 18 gewann er sensationell den Chopin-Wettbewerb in Warschau. Und er erfuhr so schon in jungen Jahren, wie existenziell bedrohend die Folgen des Star-Rummels für ihn, den unersättlich lernbegierigen Spross einer Mailänder Künstlerfamilie, sein können. Maurizio Pollini reflektiert - auch als über 70jähriger Grandseigneur des Klaviers unübersehbar scheu vor der Kamera - seinen beeindruckenden Werdegang: wie er dank Lehrmeistern wie Artur Rubinstein und Arturo Benedetti Michelangeli über sich hinaus wuchs; wie er aus Furcht vor einem faschistischen Staatsstreich in Italien der Kommunistischen Partei beitrat; wie er mit seinen musikalischen und politischen Freunden, dem Dirigenten Claudio Abbado und dem Komponisten Luigi Nono, antrat, die Hochkultur der klassischen Musik unter das einfache Volk zu bringen - und damit scheiterte. Der Film 'Maurizio Pollini - von Meisterhand' verbindet die luziden Erinnerungen des Pianisten mit hinreissenden Filmdokumenten. Und er zeichnet so das Leben eines Klaviervirtuosen, der seine Karriere immer nach eigenen Regeln steuerte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen