Maleo - Der Vogel, der aus der Erde kommt

Maleo - Der Vogel, der aus der Erde kommt

Der Lebensraum des Maleo-Vogels, auch Hammerhuhn genannt, ist trotz der auf den ersten Blick üppigen tropischen Vegetation lebensfeindlich. Giftgrüne Bäche fließen über rotes scharfkantiges Vulkangestein, und heißer Schlamm kocht in Bodenmulden. Doch der Maleo aus der Familie der Großfußhühner weiß das heiße vulkanische Gebiet auf der Insel Sulawesi für sich zu nutzen. Fast einen Meter tief vergräbt das monogam lebende Vogelpaar das kostbare Ei mit Hilfe der kräftigen übergroßen Füße im warmen Untergrund. So übernimmt die wohl temperierte Erde das Brutgeschäft. Das frisch geschlüpfte Küken hat es nicht leicht. Gerade erst der dicken Eierschale entkommen, muss es sich fast einen Meter durch feste Erde, Wurzeln und Steine nach oben graben, um dann den ersten frischen Windhauch zu spüren. Und die Welt, in die das kleine Wesen hineinschlüpft, ist für den sonderbaren Vogel im Laufe der Jahre nicht einfacher geworden. Die Jungen müssen sich völlig unabhängig von den Eltern zurechtfinden. Sie sorgen selbstständig für ihre Nahrung und setzen sich gegen Räuber wie Warane, Pythons und Wildschweine zur Wehr. Seit 1972 ist die Art von der indonesischen Regierung geschützt, dennoch wird sie wegen des fortschreitenden Verlusts an Lebensraum von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der Roten Liste der gefährdeten Arten geführt.

Bewertung

0,0   0 Stimmen