makro: Vater Staat und Mutter Kirche

makro: Vater Staat und Mutter Kirche

Alles Verkündigung: Die Kirchen in Deutschland pflegen mit ausuferndem Aufwand das Seelenheil der Gläubigen. Sie beschäftigen hierfür rund 1,3 Millionen Menschen - Seelsorger, Krankenpfleger, Lehrer und Putzpersonal. Selbst beim Militär und in den Gefängnissen sind die Kirchen präsent. Ein riesiger Dienstleistungsapparat mit Angeboten für fast alle Lebensbereiche. Die Kirchen kassieren im Jahr rund neun Milliarden Euro eigene Steuern, zugleich aber gehören sie zu den großen Subventionsempfängern. Der Staat bezuschusst kirchliche Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser. In Rheinland-Pfalz beispielsweise steht fast jedes zweite Krankenbett in katholischen Spitälern. Die Bischöfe haben hier das Sagen, die Kosten tragen hingegen vor allem der Fiskus und die Krankenkassen. Mutter Kirche ist dem Vater Staat offensichtlich lieb und teuer. Trotz Kirchensteuer, trotz Kirchenvermögens. Es sind nach wie vor enge Bande, obwohl doch Kirche und Staat doch eigentlich getrennte Wege gehen. Das Wirtschaftsmagazin 'makro' nimmt das Verhältnis von Vater Staat und Mutter Kirche unter die Lupe.

Bewertung

0,0   0 Stimmen