makro: Perspektive Altersarmut

makro: Perspektive Altersarmut

Sie haben ein Leben lang gearbeitet und haben als Rentner doch zu wenig zum Leben: Rund eine Million Deutsche kommen ohne Job im Ruhestand nicht mehr aus. Für ein paar Euro Zusatzverdienst füllen sie deshalb Supermarktregale, putzen, arbeiten als Pförtner, als Haushaltshilfe, Kinderbetreuer. Neben der sozialen Herausforderung, die die berufstätigen Rentner mit sich bringen, hat Altersarmut in Deutschland zunehmende auch eine wirtschaftliche Dimension. Denn wo eine große Bevölkerungsgruppe zu wenig zum Leben hat, sinkt deren Kaufkraft. 'Ich muss schon mal in der letzten Monatswoche hungern', gesteht eine Rentnerin. Drohende Altersarmut ist ein Problem, das sich verschärft. Schon heute ist jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland ein Niedriglöhner. Und wo das Einkommen heute nicht reicht, reicht die Rente morgen erst recht nicht. 'makro' beschäftigt sich in dieser Ausgabe mit dem drängenden Zukunftsproblem Altersarmut.

Bewertung

0,0   0 Stimmen