Mädchengeschichten

Mädchengeschichten

Verschämt schaut Rhaissa in die Kamera und lacht über das, was ihre Freundin Fatimata über den jungen Mann sagt, der bald ihr Ehemann sein wird: Effad sei nicht besonders schön und habe auch nicht besonders viel 'Ashek' - Stolz. Rhaissa wird ihn trotzdem heiraten. Die Eltern haben seinem Antrag zugestimmt, und so fügt sie sich ihrem Schicksal. Ein letztes Mal wird Rhaissa die Ziegen hüten, in der Weite des nigrischen Air-Gebirges singen und Mädchen sein. Was danach folgt, sind sechs lange, ruhige Tage und Nächte im Zelt der Mutter. Nach dem Moralkodex der Ergebenheit, dem 'Takaraket', darf die Braut das Zelt bis zur Nacht der Eheschließung nicht mehr verlassen und nicht mehr sprechen. Die Dokumentarfilmerin Bettina Haasen hat mehrere Jahre im westafrikanischen Wüstenstaat Niger gelebt und Zugang zu den Menschen, ihrer Kultur und ihrem Gesellschaftsleben erhalten. So konnte sie die 17-jährige Rhaissa während des Rituals der Ehevorbereitung in einem kleinen Dorf im Air-Gebirge für die Reihe 'Mädchengeschichten' filmisch begleiten. 'Schwestern der langen Nacht' ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe 'Mädchengeschichten'. Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Als nächster Beitrag der Reihe 'Frauen im Islam' folgt am Mittwoch, 6. März, um 23.15 Uhr der Spielfilm 'Kairo 678'.

Bewertung

0,0   0 Stimmen