Liederabend mit Anna Netrebko und Daniel Barenboim

Liederabend mit Anna Netrebko und Daniel Barenboim

Was man im Deutschen unter 'Kunstlied' versteht, heißt im Russischen 'Romanze': die musikalische Deutung eines Gedichtes durch Gesang mit Klavierbegleitung. Äußere Impulse für die Entstehung der Romanze waren die Napoleonischen Kriege, die auch zu einer Begegnung mit der westeuropäischen, vor allem französischen Kultur, führten. Durch diesen Einfluss gewann die russische Sprache wichtige Anregungen, sie wurde eleganter, ausdrucksvoller. Die russischen Dichter inspirierten sich an der feinen, von Melancholie überschatteten Ironie, wie sie Heinrich Heine in seinem 'Buch der Lieder' zeigte, oder an der Lebensunfähigkeit und in die Natur entfliehenden Figuren eines George Byron. Allen voran repräsentieren Alexander Puschkin, Alexei Tolstoi oder Michail Lermontow diese russische Poesie, die durch die Begegnung mit Westeuropa zu einer Poesie von Weltrang wurde. Komponisten wie Rimsky-Korsakow und Peter I. Tschaikowsky haben diese Lyrik in Musik gesetzt, aus den Gedichten Klavier begleitende, in der Regel durchkomponierte Lieder gemacht, die mit ihrer Melodieführung und ihrer harmonischen Ausdeutung als die 'Russischen Romanzen' in die Musikgeschichte der Welt eingingen. .

Bewertung

0,0   0 Stimmen