Licht

Licht

Während in Alissa Walsers Bestseller-Roman "Am Anfang war die Nacht Musik", der dem Film als Vorlage diente, der Fokus auf dem umstrittenen Nervenarzt Franz Anton Mesmer liegt, geht es in "Licht" eindeutig um seine Patientin "Resi" Paradis. Ob Mesmer ein Scharlatan war oder eine Vorform der Psychoanalyse betrieb, ist nur am Rande von Bedeutung. Im Zentrum steht die Frage, wie man als Frau in einer derartig von rigiden Normen und vom Hofzeremoniell regierten Gesellschaft eine eigene Position im Leben finden konnte.

"Licht" ist der fünfte Langspielfilm der österreichischen Regisseurin Barbara Albert. Basierend auf historischen Figuren und Tatsachen erkundet Albert den persönlichen Freiraum, den eine Künstlerin in einer Zeit strikter gesellschaftlicher Konventionen für sich in Anspruch nehmen konnte. Maria Dragus ("Das weiße Band") und Devid Striesow ("Ich bin dann mal weg") brillieren als Hauptfiguren. Für die virtuose Kamera gewann Christine A. Maier den österreichischen Filmpreis 2018 - neben vier weiteren österreichischen Filmpreisen für "Licht", unter anderem für Maresi Riegner als beste Nebendarstellerin.

Bewertung

0,0   0 Stimmen