Lenins Kirche

Lenins Kirche

Gesellschaft und PolitikD  

Die Dokumentation zeichnet den Werdegang einer unbekannten Weltkirche nach - von ihrer Gründung in Schweizer Hinterzimmern des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis zum "Glaubensabfall" in den 1990er Jahren. Ein ungewöhnlicher Blick, der manches in ein neues Licht stellt, was man bisher vom Kommunismus zu wissen glaubte. Auf Erlösung baut der alte, wie der neue Glaube: beide richten sich auf ein Ziel, eine neue Welt, einen neuen Menschen. Nicht das trübe, widerspruchsvolle Diesseits ist der Sinn aller Mühen, sondern das kommende, das verheißene Paradies, in das die Gerechten einziehen werden. Der Kommunismus und mit ihm der neue, verwandelte Mensch. Parallelen lassen sich beliebig ziehen: Die Heiligenverehrung, die Ikonografie der frühen Kommunisten, die Prozessionen, die quasi kirchliche Hierarchie, die Idealisierung der Askese, das Heilige Buch. Die mythologischen Wurzeln reichen bis tief in die Anfänge der kommunistischen Bewegung. Die Dokumentation von Thomas Eichberg und Holger Metzner zeigt die Geschichte der kommunistischen Bewegung etwas anders: Als Heilsgeschichte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen