Katzen für Millionen. Die Welt der Rosina Wachtmeister

Katzen für Millionen. Die Welt der Rosina Wachtmeister

KünstlerinnenporträtD  

Als junge, mittellose Marionettenspielerin und Mutter eines unehelichen Kindes kommt die Österreicherin Rosina Wachtmeister Anfang der 1970er Jahre nach Rom. Sie steht vor dem Nichts. Aus Langeweile beginnt sie zu malen - und trifft mit ihren goldenen Katzenbildern den Geschmack von Millionen. Vom Erlös ihrer Werke kauft sie ein italienisches Dorf und entwirft dort fernab der Öffentlichkeit eine eigene Welt, die wilden Hunden und gestrandeten Künstlern ein Zuhause bietet. Rosina selbst ist keineswegs die freundliche Großmutter, die in ihrem Stübchen hockt und ihre Porzellanfiguren abstaubt. Vielmehr ist sie eine eigenwillige, kantige und sehr erfolgreiche Frau von anarchischem Humor, die sich mit allen denkbaren gesellschaftlichen Konventionen anlegt, um ihr Leben und ihre Umgebung nach ihrer ganz persönlichen Vision zu gestalten. Wir tauchen in das abenteuerliche Universum von Rosina Wachtmeister ein und schildern ihre Entwicklung von der unbekannten jungen Marionettenspielerin zur weltweit agierenden Künstlerin und streitbaren Schutzpatronin eines ganzen Dorfes. Die Rosina Wachtmeister, die die Zuschauer im Film erleben, ist das Gegenteil des Bildes, das von Rosina Wachtmeister und ihren Werken kursiert: statt Betulichkeit und Spießertum herrschen in Capena fröhliche Anarchie und Offenheit gegenüber abweichenden Lebensläufen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen