Import/Export

Import/Export

DramaÖsterreich / Deutschland / Frankreich  

Eine ukrainische Krankenschwester sucht vergeblich ihr Glück in Österreich, und ein Wachmann aus Wien mit Geldsorgen geht auf Arbeitssuche in Osteuropa, nachdem er schuldlos den Job verliert.

Der Winter ist kalt und grau in der Ukraine. Die Krankenschwester Olga, eine junge Mutter, reist nach dem gescheiterten Versuch, ihr Geld im Internet-Sexgeschäft zu verdienen, nach Österreich, um dort eine Zukunft zu finden. Ihr Baby muss sie zurücklassen.

Als Haushälterin und schließlich als Putzfrau wird ihr immer wieder verdeutlicht, wo sie nun steht in der gesellschaftlichen Hackordnung. Sie muss etliche Demütigungen ertragen, und dass sie in der Ukraine Krankenschwester war, interessiert niemanden. Hier ist sie Putzfrau, und die darf Patienten nun mal nicht berühren. Eine kalte, graue Welt schlägt ihr im Westen entgegen, ebenso kalt und grau wie die im Osten, der sie zu entfliehen suchte. Paul kommt aus einer Wiener Vorstadt. Der Kampfhundeliebhaber verliert seinen Job als Wachmann und schließt sich seinem Stiefvater an, der ihn mit in die Ukraine nimmt, wo die beiden durch öde Städte ziehen, um Kaugummi- und Spielautomaten aufzustellen.

Olga und Paul suchen nicht nur eine neue Arbeit, sondern auch einen neuen Anfang, ein neues Leben, einen neuen Sinn. Am Ende lacht Olga über ihr Gerangel mit einer österreichischen Krankenschwester - vielleicht zu früh. Und auch Paul trampt an einer ukrainischen Straße in eine ungewisse Zukunft.

Bewertung

0,0   0 Stimmen