Im Reiche des goldenen Condor

Im Reiche des goldenen Condor

AbenteuerfilmUSA  

Frankreich im 18. Jahrhundert. Edouard , seit dem Tod seines Bruders selbsternannter Marquis von St. Malo, hat dessen Sohn ausfindig machen lassen. Der kleine Jean-Paul lebt bei seinem Großvater mütterlicherseits, dem Büchsenmeister Pierre Champlain . Da es keinen Beweis gibt, dass Edouards Bruder mit Jean-Pauls Mutter verheiratet war, betrügt der Marquis den Jungen um Titel und Erbe und hält ihn wie einen Leibeigenen. Allen Demütigungen und Misshandlungen zum Trotz entwickelt sich Jean-Paul zu einem stolzen jungen Mann . Doch als ihn der Marquis zusammen mit seiner Tochter Marie erwischt und brutal zurichtet, plant er zu fliehen.

Zur gleichen Zeit führt die Suche nach Pater Benoit , der als Experte der Maya-Kultur bekannt ist, den schottischen Abenteurer MacDougal ins Dorf. Der Pater kann dessen alte Maya-Karte vom sagenumwobenen Schatz des goldenen Condor tatsächlich übersetzen. Dafür verhilft der Abenteurer Jean-Paul zur Flucht. Er nimmt ihn mit nach Guatemala, wo sie zusammen mit Clara , der Tochter des Abenteurers, in den gefährlichen Dschungel aufbrechen, um den in der Karte beschriebenen großen blauen See zu finden. Die einheimischen Indianer halten die drei für Götter und führen sie nach Tikal, zum Tempel des goldenen Condor, wo die Schatzsucher schon bald Gold und Edelsteine in ihren Händen halten.

MacDougal und seine Tochter wollen für immer bei den Indianern bleiben. Jean-Paul aber reist nach Paris und engagiert - mit reichlich Smaragden - den einflussreichen Geschäftsmann Raoul Dondel , um den ihm zustehenden Titel und das Erbe zu bekommen. Doch in seine Heimat zurückgekehrt, wird er festgenommen und der Auflehnung gegen seinen Herrn beschuldigt. Allein Dondel könnte Jean-Paul noch retten, doch dieser scheint sich mit den Smaragden aus dem Staub gemacht zu haben.

Bewertung

0,0   0 Stimmen