Homs und ich

Homs und ich

"Letzte Woche habe ich mir eine Pistole besorgt. Lieber sterbe ich durch meine eigene Kugel, als durch Assads Truppen zu Tode gefoltert zu werden."

Sulaiman Tadmory ist 23 Jahre alt, als die Armee des syrischen Präsidenten Assad über Nacht die Altstadt von Homs umstellt. Als er am nächsten Morgen aufwacht, lebt er in einer belagerten Stadt. Was das bedeutet, lernt er schnell: kein Essen, keine Medikamente, seine Familie nur wenige Hundert Meter entfernt und doch unerreichbar.

Mit seiner Kamera hält er alles fest, um der Welt zu zeigen, was hier passiert.

Der Dokumentarfilm ist ein schmerzhaft persönlicher Film darüber, wie im Krieg aus der Angst zu sterben eine Angst zu leben wird.

"Woran denkst du?", fragt Sulaiman seinen Freund. Abu Hassan liegt auf einer Bank im Innenhof eines zerstörten Wohnhauses. Seine Wangen sind eingefallen, sein Gesicht ist blass, der Blick leer. Leise murmelt er: "An Schwalben. Warum fallen die nicht einfach vom Himmel? Dann hätten wir was zu essen."

Bislang haben die Bomben Sulaiman verfehlt. Manchmal nur haarscharf. Auch die Scharfschützen haben ihn noch nicht getroffen. Er kann sich gar nicht mehr erinnern, wann das genau war, aber irgendwann hat er sich an diese ständige Angst, sterben zu können, gewöhnt. Mehr noch, er weiß gar nicht mehr, wovor er mehr Angst haben sollte: davor zu sterben oder davor weiterzuleben. Denn bis Assads Männer die Altstadt erobern, kann es nicht mehr lange dauern. Was dann passiert, will er sich nicht ausdenken.

Vor ein paar Tagen hat er sich jetzt die erste Waffe in seinem Leben besorgt. Eine Pistole. Nicht um damit irgendjemand anderen zu töten. Nur für den Fall, dass die Angst vor dem Weiterleben überwiegt.

Sulaiman Tadmory, gesprochen von dem preisgekrönten Schauspieler Tom Schilling, zeigt mit seiner Kamera, wie es ist, in einer belagerten Stadt zu leben. Er erinnert daran, was es zum Überleben wirklich braucht.

Zusammen mit Katharina Schiele und Stephan Löhr hat das Autorenteam mit "Homs und ich" seinen Debütfilm geschaffen, der nah, ungefiltert und schmerzhaft persönlich ist. Als wäre man mitten drin in diesem Krieg, der nicht enden will. Mehr als nur eine Geschichte, ein Dokument der Zeitgeschichte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen