Hohe Berge, blaues Meer

Hohe Berge, blaues Meer

Sonne, blaues Meer, wilde Berge und angenehme Temperaturen - die Kanarischen Inseln sind nicht nur im Sommer abwechslungsreiche Urlaubsziele. Gerade wenn es hierzulande nicht Frühling werden will, herrschen auf Gran Canaria, Teneriffa & Co. ideale Bedingungen für Wanderungen, Ausflüge und Rundfahrten. Gran Canaria, die drittgrößte unter den bewohnten Kanarischen Inseln, bietet eine vielfältige Landschaft in den unterschiedlichsten Klimazonen. Hohe Dünen und breite Sandstrände prägen den Süden der Insel; grüner, üppiger Dschungel und die typischen Lorbeerwälder dominieren den subtropischen Norden, im Inselinneren beeindruckt eine hochalpine Berglandschaft. Auch auf Teneriffa finden sich fast alle Vegetationszonen der Erde. Rund die Hälfte seiner Fläche steht unter Naturschutz; es bietet Wanderern bei einem ganzjährig milden Frühlingsklima beste Bedingungen, und zwar in verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Die Kanarische Insel La Gomera gilt ebenfalls als Wanderparadies. 1986 nahm die UNESCO den Nationalpark Garajonay in die Liste der schützenswerten Kulturgüter der Menschheit auf. In dem außergewöhnlichen Waldgebiet wachsen baumhohe Erika und Lorbeerbäume, die mit Moosen und langen Flechten überzogen sind, dazu bis zu 25 Meter hohe Zedernwacholder sowie 45 Arten von Farnen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen