Herman und der König von Belgien

Herman und der König von Belgien

Durch eine seltene Hautkrankheit, die raschen Haarausfall bewirkt, wird der aufgeweckte junge Herman in seiner Klasse zum Außenseiter. Verschüchtert zieht Herman sich zurück zu seinem bettlägerigen Großvater, einem ehemaligen Matrosen, dessen Seemannsgarn den Jungen in seinen Bann zieht. Nach dem plötzlichen Tod seines Opas lernt Herman seine Krankheit zu akzeptieren und findet allmählich Zugang zu seinen Klassenkameraden. 'Herman und der König von Belgien' ist ein sensibel und fantasievoll inszenierter Kinderfilm. Wenn Herman zu spät zum Unterricht kommt, so ist der fantasiebegabte und beschlagene junge Lausbub nie um eine Ausrede verlegen. Von den Mitschülern wird der Sohn einer Verkäuferin und eines Kranführers jedoch als Außenseiter gemieden. Als Herman infolge einer seltenen Hautkrankheit seine Haare verliert, wird er in der Klasse obendrein gehänselt. Auch zu Hause fühlt Herman sich nicht recht wohl. Sein Vater ist Kranführer und wünscht sich, dass der Sohn einmal die lange Leiter mit hinaufsteigt zu seinem schwindelerregend hohen Arbeitsplatz. Doch davor fürchtet Herman sich, ohne seine Angst dem Vater zu zeigen. Gelegentlich besucht Herman den Trinker Panten, der zusammen mit seiner Schildkröte zwischen leeren Flaschen haust. Am wohlsten fühlt Herman sich aber bei seinem bettlägerigen, alten Großvater, einem ehemaligen Matrosen, dessen Seemannsgarn den Jungen immer wieder in seinen Bann zieht. Nach dessen plötzlichem Tod wird Herman jäh aus seinen Träumen gerissen. Auch der schwarze Leinwandheld Zorro, dem Herman in seinen Tagträumen begegnet, weiß kein Mittel gegen Haarausfall. Widerstrebend setzt der nun ganz kahlköpfige Herman die Perücke auf, die der liebenswürdige Dorffrisör für ihn hat anfertigen lassen. Die Klassenkameraden erweisen sich am Ende als doch nicht so übel, mit ihnen kann Herman einige Streiche aushecken. Außerdem ist da noch die nette Ruby, die immer wegen ihrer feuerroten Harre gehänselt wird. Sie hat ein Auge auf Herman geworfen ...

Bewertung

0,0   0 Stimmen