Herbst in Schwaben

Herbst in Schwaben

„Herbst in Schwaben“ (1. November, 19 Uhr, Bayerisches Fernsehen) zeigt Kultur, Natur und Lebensgefühl im herbstlichen Schwaben. Diesseits der Grenze zu Baden-Württemberg, dessen Bewohner manche bayerische Schwaben teils bewundernd, teils achselzuckend auch schon mal als „Ostfranzosen“ bezeichnen.

Im Film werden Menschen und Geschichten aus Bayerisch-Schwaben vorgestellt: der alte Weltkriegsflughafen bei Heuberg, die ehemaligen Synagogen in Binswangen und Ichenhausen, die Schwaigen (Einödhöfe) im Donaumoos, die Kirche St. Peter und Paul in Oberelchingen sowie einige kleine, feine Handwerksläden in Augsburg.
Zudem wird gezeigt, wie Jugendliche die zwischendurch fast verschwundene Krumbacher Francaise tanzen, wie das Jugendblasorchester Marktoberdorf „Kein schöner Land“ spielt, wie Markus Egger vom Restaurant Gänsweid in Wertingen Kürbismaultaschen mit heimischen Schwammerln und mit Rahmspinat kocht. Und wie vom Drescherverein Emersacker und der Dreschflegelgruppe Bocksberg Getreide nach althergebrachter Art gedroschen wird.
Der Karikaturist Manfred Küchle erzählt Neues über das Wesen des Allgäuers, berichtet wird über die Firma „Rapunzel“ (eine echte bayerisch-schwäbische Erfolgsstory), und über Niederrieden, ein Dorf, in dem Demokratie noch gelebt wird. Mittels von einer älteren Frau losgetretenen Spendenaktionen, mal für Bänke zum Rasten, mal für Blumenzwiebeln, mal für einen Kinderspielplatz.
Ein Kurzporträt der stolzen Bürger- und Handelsstadt Memmingen und ein Spaziergang mit Christina Trost, der amtierenden „Miss Bayern“, durch ihre Heimatstadt Bad Wörishofen runden den Film zusammen mit vielen wunderschönen Naturaufnahmen ab.

Bewertung

0,0   0 Stimmen