Halt in Jamlitz

Halt in Jamlitz

Sophia, Chris und Pascal waren lange Zeit wohnungslos und haben bei Freunden übernachtet, manchmal auch auf der Straße. Seit einem halben Jahr aber leben sie jetzt mitten auf dem flachen Land. In einem "Nirgendwo" namens Jamlitz. Dort gibt es nur noch wenige Einwohner, und der Bahnhof ist schon lange stillgelegt. Gemeinsam mit anderen Straßenkindern haben sie ihn umgebaut. Unter Anleitung haben sie gelernt, handwerklich zu arbeiten und haben nun sogar einen guten Draht zu den letzten Jamlitzern. Für die bringen die Jugendlichen Schwung in die Einöde. Der Bahnhof wird zu einer Art Zwischenstopp für die Straßenkinder - ein Zuhause auf dem Weg zum selbständigen Leben und Wohnen. Ob sie es schaffen? Unser Filmteam hat den Prozess über ein Jahr begleitet.

Bewertung

0,0   0 Stimmen