Großstadtrevier (233)

Großstadtrevier (233)

Der Architekt Alexander Tietgen liegt zusammengeschlagen vor seinem Haus. Dirk Matthies und Katja Metz wollen sich der Sache annehmen. Aber das Opfer hat merkwürdigerweise überhaupt kein Interesse daran, dass der Schläger gefasst wird. Dirk und Katja kümmern sich trotzdem um den Fall und stoßen auf ein merkwürdiges Netz aus Lügen und Widersprüchen. Bald wird ihnen klar, dass der Architekt mit seinem Sohn Sebastian ein schreckliches Geheimnis teilt. Auf der Revierwache erscheint unterdessen Tatjana, eine junge Frau, mit der Fabian Brandt vor sechs Jahren eine Liebesnacht verbracht hatte. Sie ist nicht allein aus Osnabrück angereist. In ihrer Begleitung befindet sich ihr Sohn Moritz. Er ist fünf Jahre und drei Monate alt. Ziemlich unverhohlen wird Fabian mit Unterhaltsansprüchen konfrontiert. Zunächst ist der junge Beamte überfahren, dann überfordert, schließlich hilflos. Mit der Unterstützung seiner Kollegen findet Fabian schließlich doch seinen Weg, mit dem unverhofften Vaterglück umzugehen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen