Griechenland blüht

Griechenland blüht

Arbeitslosigkeit, Armut, Aufruhr, Pleite - Griechenlands Image ist im Keller. In den Augen Europas ist das Land am Ende. Aber wie sieht das Leben draußen in den Olivenhainen, auf den Inseln und in den Tavernen tatsächlich aus? Wie erleben die jungen Menschen die Krise? Was bedeuten die Reformen für sie? Was wollen sie aus dem guten alten Griechenland machen? Fabian Eder zeigt, dass die jungen Leute die Krise anders wahrnehmen als es in Europa gerne propagiert wird und dass so manches Klischee, das uns als 'Wahrheit' verkauft wird, bei näherer Betrachtung ganz anders aussieht. Die Reise durch das Griechenland fernab von Athen wird zu einer Sammlung von Botschaften an die Menschen in Europa und an die Politiker. Traditionelle Musik, mediterrane Lebensart und die Segnungen der griechischen Küche stehen den jungen Leuten nicht im Weg, wichtige Reformen in Angriff zu nehmen. 'Die Krise spürt jeder in Griechenland', sagt die 23 jährige Eleni aus Kreta und Stefanos, ein 26 jähriger Polizist, fragt: 'Ist einer, der etwas zu essen stiehlt, weil er am Verhungern ist, wirklich ein Dieb?' Übrigens: Die Rückseite der griechischen 2-Euro-Münze zeigt Europa, die von Zeus in Gestalt eines Stieres an einen Stand von Kreta entführt wird, wo sie sich in einander verlieben und gemeinsam 3 Söhne zeugen...

Bewertung

0,0   0 Stimmen