Greenville Festival 2013

Greenville Festival 2013

Den Auftakt machen die Kaiser Chiefs, eine der bedeutendsten britischen Indierock-Bands. Den ersten großen Erfolg feierten sie 2004 mit 'Oh My God', der Song 'Ruby' verhalf ihnen dann 2007 zu europaweiter Bekanntheit. Neben den erfolgreichen Alben konnten die Kaiser Chiefs in den letzten Jahren auch mit ihren Live-Auftritten beeindrucken, ob auf Festivals oder bei der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in London 2012. Aber auch Fans des Reggae und Hip-Hop kommen auf ihre Kosten: Der legendäre Wu-Tang Clan spielt beim Greenville Festival eines seiner seltenen Konzerte in Europa. Und der deutsche Reggae-Musiker Gentleman holt am Ende des Konzerts sogar noch einen Gast aus Jamaica, Richie Stephens, auf die Bühne. Aus Skandinavien, genauer gesagt Norwegen, kommen die allesamt weiblichen Mitglieder der Band Katzenjammer. Für Ihren Bandnamen ließen sie sich von dem US-Comic 'The Katzenjammer Kids' inspirieren. Beim Greenville Festival heizen sie mit energiegeladenem Folkrock ein. Der Londoner Alex Clare verbindet Soulelemente mit Dubstep. Sein Debütalbum 'The Lateness of the Hour' war ein weltweiter Erfolg, der Song 'Too Close' wurde sogar als Single des Jahres bei den Brit Awards nominiert. Zum Line-up des Greenville Festivals 2013 zählt auch der Auftritt der Schweizerin Sophie Hunger. Die junge Musikerin gilt als Multitalent, sie spielt Gitarre, Klavier und singt. Beim Greenville Festival präsentiert sie die Songs ihres Albums 'Danger of Light'.

Bewertung

0,0   0 Stimmen