Glück ohne Ruh

Glück ohne Ruh

Es ist der 3. September 1786. Johann Wolfgang von Goethe verlässt Weimar und bricht unter falschem Namen zu seiner berühmten Italienreise auf. Seine Abreise gleicht einer Flucht. Kein Wunder, die jahrelange unerfüllte, weil platonische Liebe zu der sieben Jahre älteren, verheirateten Charlotte von Stein hat den Dichter zermürbt, die Verantwortung als Staatsmann ihn seiner Kreativität beraubt. Er braucht eine Auszeit. Oder war alles ganz anders, haben sich alle Biografen Goethes geirrt? Hatte der Dichter jahrelang eine heimliche Affäre mit Herzogin Anna Amalia und musste aus Furcht vor Entdeckung nach Italien fliehen, wie ein Weimarer Jurist und Goetheforscher behauptet? Wie kein anderer beschrieb er die Spielarten der Liebe zwischen Glück und Qual, Leidenschaft und Entsagung, Hoffnung und Verzweiflung. Doch obwohl Goethe im Laufe seines Lebens viele Liebschaften hatte, erlebte er angeblich erst auf seiner Italienreise im Alter von 37 Jahren die Freuden der körperlichen Liebe, 'des echten nacketen Amors'. Und obwohl er in seinen Werken stets die große Liebe pries, hatte er nur Beziehungen, die von vornherein zum Scheitern verurteilt waren oder lief davon, wenn ihm die Frauen zu nahe kamen. Auch die Beziehung zu Christiane Vulpius erscheint bei genauerer Betrachtung in einem seltsamen Licht ... Vielleicht war nichts so wie es schien. Was steckt wirklich hinter den vielen amourösen Verwicklungen und Ungereimtheiten seines Lebens? Welche Abgründe verbergen sich im Liebesleben des deutschen Dichterfürsten? War Goethe der Herzensbrecher der Weimarer Klassik, der seine literarischen Dramen 'lebte' oder tragisch verstrickt in eine große Liebe, die nie an die Öffentlichkeit gelangen durfte? 'Geschichte Mitteldeutschlands' auf den Spuren von Goethes letztem Geheimnis ... Gedreht wurde an Originalschauplätzen in Leipzig, Frankfurt, Straßburg, Sesenheim, Wetzlar, Weimar und Italien. Die Spielszenen wurden in Park und Schloss Sondershausen ins Bild gesetzt.

Bewertung

0,0   0 Stimmen