Gian Lorenzo Bernini - Künstler der Päpste

Gian Lorenzo Bernini - Künstler der Päpste

KünstlerporträtD  

Der Bildhauer, Architekt und Maler Gian Lorenzo Bernini (1598 bis 1680) wird im 17. Jahrhundert zum Schöpfer des barocken Rom. Mit seinen dramatisch bewegten Skulpturen und grandiosen Bauwerken prägt er nicht nur das Bild der Ewigen Stadt, sondern wird europaweit Vorbild für das künstlerische Schaffen der Epoche.
Bernini, der als Wunderkind von acht Jahren bereits den Meißel beherrscht, hat zudem das Glück, dass sich während seiner Lebenszeit die katholische Kirche und die Päpste in einzigartiger Weise durch die Kunst verherrlichen. Sein großer Förderer Papst Urban VIII. überträgt ihm bereits am Anfang seiner Karriere die Ausgestaltung der Peterskirche.
Berninis gewaltiger Bronzebaldachin über dem zentralen Altar ist der Auftakt zu einem immens reichen Werk, das in jeder einzelnen Schöpfung Maßstäbe setzt. Die atemberaubende Figurengruppe "Apoll und Daphne" begründet seinen Ruf als größter Bildhauer der Epoche. Unter seinen Händen verwandelt sich der harte Marmor in beliebig formbare Materie. Skulpturen wie die "Mystische Vision der heiligen Theresa" und Porträtbüsten wie die des Kardinals "Scipione Borghese" verzaubern durch ihre einzigartige Lebendigkeit. Nicht zuletzt schenkt Bernini der Stadt am Tiber mit dem Vierströmebrunnen auf der Piazza Navona ein neues Wahrzeichen.
Bernini arbeitet insgesamt unter acht Päpsten. Unter dem Chigi-Papst Alexander VII. wird er mit der Gestaltung des Petersplatzes und der Cathedra Petri den Höhepunkt seiner unvergleichlichen Laufbahn erreichen. Der Film versucht dem Genie Berninis näherzukommen, er spürt in Rom der Faszination seiner großartigsten Werke nach und erzählt nicht zuletzt deren spannende Entstehungsgeschichte.

Bewertung

0,0   0 Stimmen