Geschichten aus der Oberpfalz

Geschichten aus der Oberpfalz

Diese Reise durch die nördliche Oberpfalz beginnt in Weiden. Hier ist das Stadtbild von Jugendstilbauten geprägt. Mit dem Slogan "Weiden ist bunt" wirbt die Stadt für das friedliche Zusammenleben von unterschiedlichen Kulturen und Religionen.

Eine solche Offenheit zeigt sich auch im Gymnasium Neustadt an der Waldnaab. Hier spielt die einzige Klezmer Schulband Deutschlands jüdisch und arabisch geprägte Musik. In Neustadt an der Waldnaab treten auch die Zupfer-Moidln auf. Seit mehr als einem halben Jahrhundert machen die Damen bereits Oberpfälzer Volksmusik.

Kulinarisch gibt es fast vergesse Rezepte im neuen Gewand im Bräuwirt in Weiden zu verköstigen. Was beim Bierbrauen Restprodukte aus Malz sind, wird vom Bäcker zu Treberbrot verarbeitet. Herbert Schmidt bereitet daraus eine süße Köstlichkeit.

Weiter geht es in den Landkreis Tirschenreuth. Die Fischzucht hat in der Tirschenreuther Teichpfanne Tradition.

In Bärnau findet man einen bekannten Knopfproduzenten, der es bis nach Amerika geschafft hat, in einem Museum kann man hier die Kulturgeschichte des Knopfes nachverfolgen.

Generell sind in der nördlichen Oberpfalz viele sehenswerte alte Bauten zu betrachten. Neu restauriert, werden sie nun auch wieder genutzt. So in Neustadt an der Waldnaab das "Haus am Fluss", welches den Kunst - und Kulturverein beherbergt, oder das Schloss der Fürsten Lobkowicz, in welchem nun das Landratsamt untergebracht ist. Auch wenn der Norden der Oberpfalz derzeit mit einem demografischen Wandel zu kämpfen hat: Die Gegend präsentiert sich modern und offen und wahrt zugleich schützenswerte Kulturgüter.

Bewertung

0,0   0 Stimmen