Gemeinsam nie einsam

Gemeinsam nie einsam

'Gemeinsam nie einsam' zeigt den Alltag der sächsischen Großfamilie Päßler. Die drei Mädchen und fünf Jungen zwischen vier und 16 Jahren leben mit ihren Eltern auf einem Bauernhof in Cunsdorf bei Plauen. Ebenfalls zur Familie gehören Pferde, Kühe, Schweine, Schafe, Hasen, Hühner und Enten. Landleben pur. Das macht großen Spaß, bringt aber auch jede Menge Arbeit mit sich. Deshalb müssen auch die Kinder kräftig mit anpacken. Praktisch, dass sie so viele sind und sich gegenseitig helfen können. Überhaupt kann sich keiner der Päßlers vorstellen, ein Einzelkind zu sein, auch wenn die Geschwister manchmal nerven. Doch so ist ständig etwas los, immer jemand zum Spielen da und langweilig wird es auch nie. Wir begleiten die acht Geschwister vom Sommer bis zum ersten Schnee. Dabei erleben wir Klaras (6) Einschulung als ein 'kleines' Familienfest mit ca. 40 Gästen und die Sorge um eine trächtige Kuh, die zur Überraschung aller Zwillingskälbchen zur Welt bringt. Außerdem sind wir dabei, wenn die Geschwister sturmfreie Bude haben, weil die Eltern verreist sind und die ganze Familie beim Ausbau von Jakobs (15) erstem eigenen Zimmer hilft. Bei der Strohernte müssen alle Kinder mit anpacken. Da ist es wichtig, sich auf den anderen verlassen zu können und dass sich keiner drückt. Jakob (15) hat dabei als Älterer das Sagen, aber auch die Kleineren bringen ihre Vorschläge ein. Da alle wissen, dass die Tiere das Stroh im Winter brauchen, machen sie die Arbeit auch gern und herumalbern kann man dabei ja auch noch zur Genüge. Für Marias (16) Rückkehr wollen sich alle etwas Nettes einfallen lassen. Die Jüngeren basteln eine Girlande und pflücken Blumen. Dabei gibt es immer mal wieder kleine Streitereien. Bei so vielen Geschwistern gehört das einfach zum Alltag und dann verträgt man sich auch schnell wieder. Maria (16) war sechs Wochen weit weg von zu Hause. Eine lange Zeit. Und auch bei so vielen Geschwistern wird jeder einzelne vermisst. Deshalb ist die Wiedersehensfreude groß und sie muss lange berichten, wie es in der anderen Familie war.

Bewertung

0,0   0 Stimmen