Gefährten des Grauens

Gefährten des Grauens

Ein Film mit dem britischen Hollywood-Star Stewart Granger (1913-1993), der in diesem spannenden Abenteuerfilm einen mordverdächtigen Trapper spielt und inmitten der eisigen Wildnis Kanadas in einen Überlebenskampf gegen die Naturgewalten und einen hartnäckigen Polizisten gerät. Trapper Jules Vincent gerät unter schweren Verdacht, als ein Fremder vermisst wird, mit dem er im Saloon in Streit geriet. Pedley, der Polizist, bricht nach Norden auf, um Jules zu verhaften. In den Bergen ist es inzwischen Winter geworden. Der Trapper lässt sich ohne Widerstand gefangen nehmen. Nur er weiß, wie hart in dieser Jahreszeit der Rückweg in die Stadt sein wird. Pedley verliert langsam die Nerven und nach einem Überfall durch hungrige Wölfe sogar den Verstand. Jetzt muss Jules den Polizisten führen, denn er kann nur auf seine Freiheit hoffen, wenn er ihn lebend zurückbringt. Tatsächlich gelingt ihm das, aber Pedley hat sein Gedächtnis verloren und kann nicht aussagen. Als letztes Mittel versucht Jules mit Pedley eine Kanufahrt durch die Stromschnellen, dieselben Stromschnellen, auf denen er in Notwehr den Fremden erschoss. Jules' Schocktherapie hat Erfolg. Pedley erinnert sich wieder, und Jules wird freigesprochen. Regisseur Andrew Marton (1904-1992) wurde als Endre Marton in Budapest geboren, arbeitete im Deutschland der frühen 30er Jahre als Cutter und Regisseur und wurde nach seiner Emigration in die USA vornehmlich als Second-Unit-Regisseur und Spezialist für Action-Szenen bekannt, u.a. bei 'Cleopatra' (1962) und vor allem bei 'Ben Hur' (1959), wo er für das legendäre Wagenrennen verantwortlich zeichnete. In seinen eigenen Hollywood-Filmen, hauptsächlich für das Major-Studio MGM, bevorzugte Marton Abenteuerstoffe - wie bei dem Trapper-Film 'The Wild North', der mit saisonbedingten Unterbrechungen während einer Zeitspanne von fast einem Jahr an Originalschauplätzen in den Rocky Mountains entstand und mit eindrucksvollen Landschafts- und Tieraufnahmen überrascht.

Bewertung

0,0   0 Stimmen