Für eine Nacht ... und immer?

Für eine Nacht ... und immer?

Mit einem immer noch bestehenden "kleinen Unterschied" zwischen den Geschlechtern setzt sich der ungewöhnliche Liebesfilm auseinander: Während ältere Männer problemlos mit jüngeren Frauen zusammen sein können, wird dies umgekehrt immer noch nicht akzeptiert. Beeindruckend spielt Juliane Köhler eine Wissenschaftlerin, die sich über eigene Ängste ebenso wie gesellschaftliche Ablehnung und verletzende Anfeindungen hinwegsetzen muss. Regie führt Sibylle Tafel, die auch an dem Drehbuch mitgearbeitet hat.

Bewertung

0,0   0 Stimmen