Frankreichs Paradiese: Der Nationalpark Port-Croix

Frankreichs Paradiese: Der Nationalpark Port-Croix

Das Mittelmeer ist eines der am meisten geschundenen Seegebiete der Welt. Ölverschmutzung, Müll und Überfischung haben katastrophale Spuren hinterlassen. Im Nationalpark Port-Cros, dem ältesten Meeresschutzgebiet Europas, kämpfen Ranger wie Céline Obadia und Hervé Bergère gegen die Zerstörung der Natur. Einmal im Jahr versammeln sich mehr als 60 Taucher auf der kleinen Mittelmeerinsel Port-Cros, um gemeinsam mit den Rangern gegen die so genannte 'Killeralge' Caulerpa taxifolia vorzugehen. Die Algen wurden aus dem Pazifik eingeschleppt und sind für die einheimische Unterwasserwelt Südfrankreichs eine ernste Gefahr. Aber nicht nur zu Wasser wird die Natur geschützt. Für einige Amphibien sind die Inseln des Nationalparks zum letzten Rückzugsort geworden. Und im botanischen Konservatorium werden Pflanzen gezüchtet, die im gesamten Mittelmeerraum auszusterben drohen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen