Filmreihe: Claude Berri

Filmreihe: Claude Berri

Claude Berri, eigentlich Claude Berel Langmann, war sowohl ein preisgekrönter französischer Produzent als auch Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur. Obwohl sein Name in Deutschland wenig bekannt ist, hat er einige der erfolgreichsten Filme Frankreichs produziert. Darunter die Asterix-Filme, "Asterix und Obelix gegen Cäsar" (1998) und "Asterix und Obelix: Mission Cleopatra" (2001) sowie den Kassenerfolg "Willkommen bei den Sch'tis" (2008). Claude Berris Arbeit ist sehr vielschichtig und reicht von sehr persönlichen Themen über literarische Verfilmungen bis hin zu feinfühligen Dramen.

Drei Wochen lang widmet sich ARTE seinem Schaffen als Regisseur und Drehbuchautor und zeigt im Rahmen einer Filmreihe eine Auswahl von fünf Meisterwerken: In "Der alte Mann und das Kind" (1967), seinem ersten Spielfilm, beschreibt Claude Berri seine Kindheit während der letzten Kriegsjahre, in denen er wegen seiner jüdischen Abstammung untertauchen musste. Ein ebenso intimes Werk ist der autobiografische Film "Papas Kino" (1970), in dem Claude Berri seinen Eintritt ins Filmbusiness beschreibt und sich in seiner eigenen Rolle spielt. Das erfolgreiche Drama "Am Rande der Nacht" (1983) mit Coluche in der Hauptrolle, das von einer ungewöhnlichen Beziehung vor dem Hintergrund einer düsteren Drogendealer-Szene erzählt, wurde mit insgesamt fünf Césars ausgezeichnet. "Das Huhn" ist eine Familienkomödie. Zu seinem vielseitigen Werk zählen auch sensible Komödien: Mit "Laura wirbelt Staub auf" und "Ein Moment der Verwirrung" beweist Claude Berri, dass er das romantische Genre beherrscht, ohne je in die Sentimentalität abzudriften.

Bewertung

0,0   0 Stimmen