Ferien vom Ich

Ferien vom Ich

Bei einer Geschäftsreise durch Deutschland erleidet der stressgeplagte amerikanische Millionär George B. Stefenson einen Herzanfall. Sein Arzt Dr. Hartung rät ihm dringend, einmal völlig auszuspannen und als ein neuer Mensch in einer neuen Umgebung zu leben. Also erwirbt Stefenson von der jungen Gutsbesitzerin Eva von Dornberg einen reizvoll gelegenen Gutshof, der unter der Leitung von Dr. Hartung in eine Art Kurhotel für nervöse und stressgeplagte Mitmenschen verwandelt wird. Die wirtschaftliche Leitung des Hofes verbleibt jedoch bei Eva. Dr. Hartung plädiert dafür, alles Belastende abzustreifen: Uhren, Ausweise, repräsentative Kleidung, Geld, Titel, gesellschaftliche Unterschiede - ja sogar den Namen. Dafür werden die Erholungsbedürftigen in karierte Holzfällerhemden gesteckt und erhalten einen willkürlichen Rufnamen. So bahnen sich die unterschiedlichsten Freundschaften an, ohne dass man weiß, wer der andere wirklich ist. Auch Eva von Dornberg weiß nicht, dass 'Walter', der in sie verliebt ist, in Wirklichkeit George B. Stefenson ist ...
Der Roman 'Ferien vom Ich' von Paul Keller wurde mehrmals verfilmt. In dieser Verfilmung von 1952 sind Rudolf Prack, Marianne Hold, Willy Fritsch und Grethe Weiser zu sehen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen