Eine Liebe in der Stadt des Löwen

Eine Liebe in der Stadt des Löwen

Eigentlich hat Anniela Hansen (Lara Joy Körner) allen Grund zur Freude: Schon bald wird die junge Lehrerin mit ihrem Verlobten Robert (Max Urlacher) nach Singapur auswandern. Dort wollen die beiden heiraten, der geschäftstüchtige Robert soll die Firma von Annielas verstorbenem Vater weiterführen. Die Tickets sind gebucht, die Koffer gepackt - da passiert es: Anniela erwischt Robert in den Armen seiner Exfreundin Julie (Marie Rönnebeck). Zutiefst verletzt, beendet sie die Beziehung ohne Diskussion. Ihre Reisepläne will sie trotz dieses Schicksalsschlags nicht aufgeben, gemeinsam mit ihrer Mutter Dorothea (Diana Körner) fliegt Anniela nach Singapur. Sehr schnell lebt die junge Frau sich in der faszinierenden asiatischen Metropole ein. Gemeinsam mit ihrer einheimischen Freundin Ming Li (Li Lin Wong) engagiert sie sich für den Erhalt eines traditionsreichen Kulturhauses, das einem luxuriösen Casino weichen soll. Zudem arbeitet sie in einem Sprachinstitut als Deutschlehrerin. Hier lernt sie den sympathischen chinesischen Geschäftsmann Dai Si Wong (Jason Chan) kennen. Er zeigt Anniela die schönsten Seiten Singapurs, jenseits der Touristenpfade - und es dauert nicht lange, bis sich zwischen den beiden eine zarte Romanze anbahnt. Anniela ahnt nicht, dass Dai Si ausgerechnet der Sohn des mächtigen Baumagnaten Zu Wong (Zhang Wei) ist, der das Kulturhaus abreißen lassen will. Als Junior-Manager und Projektleiter hat er sogar die Pläne für den Casino-Neubau entworfen. Unterdessen ist Robert Anniela nach Singapur gefolgt, um sich mit ihr zu versöhnen. Unterstützung findet er bei Dorothea, die hofft, dass Robert als Schwiegersohn das finanziell angeschlagene Familienunternehmen wieder auf Erfolgskurs bringen kann. Hin- und hergerissen zwischen dem sensiblen Dai Si und dem scheinbar reumütigen Robert, der in Wahrheit jedoch vor allem seine Karriere im Sinn hat, folgt Anniela schließlich ihrem Herzen - und entscheidet sich für Dai Si. Dann aber erfährt sie die Wahrheit über dessen Rolle bei dem drohenden Abriss des Kulturzentrums.

Bewertung

0,0   0 Stimmen