Dohlensommer auf Schloss Leutstetten

Dohlensommer auf Schloss Leutstetten

Die adlige Auguste von Bayern war schon zu Kinderzeiten fasziniert von Dohlen, den intelligenten schwarzen Rabenvögeln. Schließlich zog sie selbst ein Dohlenküken auf.
Sie beobachtete die Tiere beim Schabernack und bei ihren faszinierenden Flugkünsten rund um ihr Elternhaus, dem Schloss Leutstetten. Längst hat sie diese Faszination zu ihrem Beruf gemacht und in zoologischer Verhaltensforschung promoviert.
Durch die intensive Beobachtung des Dohlenpaares, das vor ihrem Arbeitszimmer brütet, bemerkt Auguste von Bayern den Sturz eines der Küken aus dem Nest. Sie nimmt das Dohlenmädchen mit ins Schloss und zieht es per Hand auf. Aus der Forscherin wird eine Dohlenmutter, aus dem Küken "Lilli" eine Dohlenprinzessin. Nach den Würmern gibt es Pralinen und Schlagrahm, die Flugübungen finden zwischen königlichen Lüstern und Hirschgeweihen statt. Und trotzdem: Das Aufregendste im Leben der jungen Dohle wird ihre Rückkehr in die Freiheit sein.

Bewertung

0,0   0 Stimmen