Die unendliche Geschichte

Die unendliche Geschichte

Der kleine Halbwaise Bastian (Barret Oliver), eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander (Thomas Hill). Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buchs vertieft, das, wie er erklärt, völlig anders ist als alle anderen. Neugierig geworden, 'borgt' Bastian sich den dicken Folianten kurzerhand aus, um eine Mathematikarbeit zu schwänzen und den geheimnisvollen Schmöker auf dem Dachboden des Schulgebäudes gierig zu verschlingen. Die fesselnde Geschichte, in die er buchstäblich hineingezogen wird, handelt von dem Land Phantasien, das von einem bedrohlichen Nichts nach und nach verschluckt wird. Dieses Nichts ist auch daran schuld, dass die 'Kindliche Kaiserin' (Tami Stronach) von einer lebensgefährlichen Krankheit heimgesucht wird. Der Krieger Atréju (Noah Hathaway) wird beauftragt, ein Heilmittel und damit eine Waffe gegen das Nichts zu finden. Obwohl noch ein Kind, macht Atréju sich auf die Suche. Von der uralten Morla, dem weisesten Wesen des Landes, erfährt er, dass nur das Südliche Orakel ihm helfen kann. Auf dem Rücken des fliegenden Glücksdrachen erreicht der junge Krieger schließlich das Orakel, das ihn jedoch vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt: Nur ein Menschenkind kann das Schicksal Phantasiens abwenden, indem es der 'Kindlichen Kaiserin' einen neuen Namen gibt. Allmählich begreift Bastian, dass er selbst, der Leser des Buches, jenes Menschkind ist, das Phantasien retten kann. Nach seinem Welterfolg 'Das Boot' inszenierte Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen ('Air Force One', 'Poseidon') in den Münchner Bavaria-Studios die ca. 60 Millionen DM teure Verfilmung des erfolgreichen Romans von Michael Ende ('Momo') über die Rettung der Fantasie. 'Die unendliche Geschichte' stellte einen deutschen Kassenrekord auf, denn erstmals bot eine deutsche Produktion den Spezialeffekten der großen Hollywoodfilme erfolgreich Paroli.

Bewertung

4,5   2 Stimmen