Die Todesflut

Die Todesflut

Der Witwer Herb Dellenbach und seine beiden Töchter leben ein friedliches Leben in Belfield, einem harmonischen Nest irgendwo in Missouri. Doch den Farmer quälen bei all seinem Glück immer wieder die Erinnerungen an seine unerfüllte Liebe zu der attraktiven Pat Malloy, die Belfield und ihn bereits in Jugendtagen verlassen hat, um in der Großstadt ein aufregendes Leben zu führen. Doch dann kommt der Sommer 1993 - und mit ihm eine Gefahr, die alles zu zerstören droht, was Herb und den anderen Bewohnern des friedlichen Fleckens wichtig und bedeutend ist. Monatelange Regenfälle haben den Boden des fruchtbaren Farmlandes mit Feuchtigkeit gesättigt. Doch die Sintflut will einfach kein Ende nehmen, so dass schließlich der gewaltige Mississippi über die Ufer tritt. Die entfesselten Fluten des mächtigen Stroms schlagen eine Schneise der Verwüstung und Zerstörung ins Land und bewegen sich dabei unaufhaltsam auf Belfield zu. Die Situation verschärft sich zusehends, und bald wird allen klar, dass nur eine sofortige Evakuierung der gesamten Bevölkerung das Überleben der Menschen garantieren könnte. In diesem Augenblick höchster Gefahr und Bedrohung kehrt Pat Malloy, inzwischen Bauingenieurin bei der US Army, in ihren Heimatort zurück. Sie hofft, mit ihrem Wissen und Engagement dazu beitragen zu können, dass niemand zu Schaden kommt und die Stadt der endgültigen Zerstörung durch den Fluss entgeht. Seite an Seite mit Herb versucht sie, Belfield und seine Menschen zu retten. Dieser selbstlose Einsatz und der unbedingte Zusammenhalt von Pat und Herb beeindruckt schließlich auch die anderen Familien des Ortes, so dass sich alle dazu entschließen, nicht vor der Bedrohung zurück zu weichen, sondern der zerstörerischen Kraft der Fluten zu trotzen. Für die mutigen Menschen des kleinen Ortes beginnt ein scheinbar aussichtsloser Kampf gegen die übermächtigen Naturgewalten...

Bewertung

0,0   0 Stimmen