Die Marco Polo-Fährte - Abenteuer Seidenstraße (1/5): Von Venedig in die Türkei

Die Marco Polo-Fährte - Abenteuer Seidenstraße (1/5): Von Venedig in die Türkei

Abenteuerreise entlang der Marco-Polo-Fährte von Venedig in die Türkei. Bradley Mayhew, Brite, 40 Jahre alt, ist ein Profi-Traveller und bereist noch einmal jene Route, auf der im 13. Jahrhundert Marco Polo unterwegs war. 8.000 Kilometer über Land, immer der Seidenstraße entlang, von Venedig bis Peking. Über eiskalte Pässe, durch orientalische Oasen und unwirtliche Wüsten, mit Bus, Lkw oder per Anhalter, das Buch Marco Polos im Rucksack. 17 Jahre alt war Marco Polo, als er 1271 von seiner Heimatstadt Venedig aus zu einer Reise aufbrach, die ihn zur Legende machen sollte. Und in Venedig, zur Zeit des Karnevals, nimmt auch der britische Reiseführer-Autor Bradley Mayhew die Fährte auf. Er wird ihr bis nach Peking in China folgen. In der Lagunenstadt findet Bradley das Viertel, in dem die Familie Polo einst lebte. Und Steffano Nicolao, der berühmte Kostümschneider Venedigs, weiß, welche Kleidung man vor 750 Jahren trug, wenn man zu einer Reise auf der 'Großen Seidenstraße' aufbrach. In der alten Kreuzfahrerstadt Akko, heute im Norden Israels, betrat Marco Polo erstmals asiatischen Boden. Bradley betritt das Terrain des Nahost-Konflikts. Und sieht wie sich Völker und Religionen unentwirrbar verbissen haben, im Kampf ums Heilige Land, damals wie heute. Marco Polo reiste mit seinem Vater und Onkel. Ihre nächste Station war Jerusalem, wo sie Öl aus der Grabeskirche für den Kaiser von China einkauften. Der Nahost-Konflikt verhindert, dass Bradley wie einst der Venezianer per Schiff an die türkische Mittelmeerküste reisen kann. Er muss einen Umweg nehmen, über Syrien, über die alte Handelsstadt Aleppo, wo sich 6.000 Geschäfte zum längsten überdachten Basar der Welt reihen. Im Labyrinth der Gassen wird die Seidenstraße greifbar, bis heute, meint Bradley. Der Hafen von Layas, heute in der Türkei, war im 13. Jh. die europäische Endstation der Seidenstraße. Von hier folgt Bradley der Spur Marco Polos in den Nordosten der Türkei. Er reist per Dolmus, dem türkischen Minibus, per Zug, per Anhalter.

Bewertung

0,0   0 Stimmen