Die Kontrolleure - Gepäckcheck am Flughafen

Die Kontrolleure - Gepäckcheck am Flughafen

Gesellschaft und Soziales 

Uno ist ein professioneller Schnüffler. Der neunjährige Labrador ist speziell ausgebildet für den Artenschutz. Auf zwanzig Geruchsprofile geschützter Tiere und Pflanzen ist er abgerichtet. Für den Frankfurter Zoll beschnüffelt er Koffer am Frankfurter Flughafen. Oft bringen Reisende Souvenirs aus Fernost, Südamerika oder Afrika mit, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen gefertigt sind, Taschen, Schuhe, Schmuck, und oft wissen sie gar nicht, dass zur Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern Einreisedokumente vonnöten sind. Aber auch kriminelle Schmuggler versuchen, am Zoll vorbei Krokoleder oder Schnitzereien aus Elfenbein einzuführen. 60 Millionen Passagiere im Jahr passieren den Flughafen, unzählige Gepäckstücke und Päckchen. 1.100 Zöllner sind zuständig für deren Kontrolle. Die Beamten müssen schon einen geschulten Blick haben, um Verstöße aufzudecken. Auch Drogenfahndung gehört zu ihrem Aufgabenbereich, und auch dabei spielen die guten Nasen speziell ausgebildeter Drogenhunde eine wichtige Rolle. Sie haben extrem sensible Geruchsorgane. Die brauchen sie auch, denn wenn es um Drogen geht, sind Schmuggler besonders kreativ, verstecken die Waren in Gewürzen, Waschmitteln, Kosmetik, um die Zollhunde in die Irre zu führen. Doch deren Geruchssinn entgeht nichts. Die Reportage beobachtet, wie Zollbeamte und ihre Hunde nach Verbotenem schnüffeln.

Bewertung

0,0   0 Stimmen