Die Frontstadt - Berlin im Kalten Krieg

Die Frontstadt - Berlin im Kalten Krieg

Über vierzig Jahre steht Berlin im Fokus des Ost-West-Konflikts. Der erste Höhepunkt ist die Berlin-Blockade 1948. Die Sowjetunion sperrt alle Zufahrtswege nach West-Berlin. Die Versorgung der Millionenstadt ist abgeschnitten. Als Reaktion veranlasst der amerikanische Militärgouverneur Lucius D. Clay die Einrichtung einer Luftbrücke. Über ein Jahr lang kommen alle lebenswichtigen Güter mit "Rosinenbombern" in die Westsektoren. Die Grundlagen für den Ost-West-Konflikt haben die vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs bereits in den ersten Nachkriegsjahren gelegt. Mehrfach versuchen die sowjetischen Machthaber, die Freiheit und den Lebenswillen der West-Berliner Bevölkerung zu brechen - mehrfach steht die Welt vor einem Atomkrieg. Unter Leitung der charismatischen Bürgermeister Ernst Reuter und Willy Brandt erhält sich die West-Berliner Bevölkerung ihren Lebens- und Durchhaltewillen.

Bewertung

0,0   0 Stimmen