Die Bibliothek von Alexandria

Die Bibliothek von Alexandria

Die Bibliothek von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste wurde 288 vor Christus von Ptolemäus I. gegründet. Sie galt in der hellenistischen Zeit als die größte Schriftensammlung der antiken Welt und soll bis zu 700.000 Papyrus-Schriftrollen umfasst haben. Gelehrte, Intellektuelle, Wissenschaftler und Schüler aus aller Welt fanden dort die Möglichkeit, in allen Disziplinen zu forschen und über das Wissen ihrer Zeit zu diskutieren. Im Lauf der Jahrhunderte wurde das geistige Zentrum durch Kriegshandlungen und Anschläge mehrfach in Mitleidenschaft gezogen und schließlich zerstört. Das moderne Ägypten hat sich auf sein historisches Erbe besonnen: In Zusammenarbeit mit der UNESCO wurde die Bibliothek von Alexandria neu errichtet und 2002 eröffnet. Seither kommen jährlich rund 800.000 Menschen dorthin. Die Dokumentation stellt die 'Die Bibliothek von Alexandria' vor.

Bewertung

0,0   0 Stimmen