Die Besatzer

Die Besatzer

Irak, 2003: Im Frühjahr kommt es in den Außenbezirken der Stadt Basra zu den heftigsten Kämpfen seit der gestarteten Invasion im Irak. Die britische Armee nimmt die Stadt am 6. April 2003 ein. Es folgen bürgerkriegsähnliche Zustände, Milizen liefern sich erbitterte Häuserkämpfe mit den britischen Besatzungstruppen. Eine Einheit der britischen Infanterie ist im Kampfeinsatz. Mike, Danny und Hibbs, sollen einen Scharfschützen eliminieren, aber die Mission geht schief. Bei einer Explosion sterben die irakischen Kämpfer, es wird aber auch ein kleines Mädchen schwer verletzt. Während sich Danny und Hibbs um die verletzten Soldaten kümmern, versucht Mike das Mädchen Maysa zu retten. Im nahe gelegenen Krankenhaus trifft er auf die Ärztin Aliyah. Da sie in Basra nicht entsprechend operieren können, wird Maysa, begleitet von Aliyah, nach England in ein Krankenhaus geflogen. Nach beendetem Einsatz fliegen auch die drei Soldaten zurück in die Heimat. Zu Hause erwartet sie eine Welt fern von Krieg und Terror, doch wirken sie auf seltsame Weise entfremdet. Nach dem erlebten Terror des Kriegs scheint ein Rückzug in den geregelten Lebensalltag fast unmöglich. Danny hält nichts mehr in England. Deprimiert versucht er sich in Alkohol und Drogenexzesse zu flüchten. Als man ihm anbietet, in Basra ein privates Security-Unternehmen aufzuziehen, ist er sofort einverstanden. Bei Gehältern von bis zu tausend Dollar pro Tag sieht Danny im Irak das schnelle Geld und vor allem den Kick. Hibbs kommt nach Hause und trifft bei seiner Familie auf Unverständnis. Er versucht sich als Türsteher, doch wird ihm schnell klar, dass das nicht sein Platz ist. Er lässt sich von Danny davon überzeugen sich ihm anzuschließen, um den Irak bei einem Neuanfang zu unterstützen. Mike wird in der lokalen Presse als Held gefeiert. Doch die Beziehung zu seiner Frau und seinen beiden Kindern scheint nicht mehr so zu sein wie früher. Mike wirkt verloren in der scheinbaren Familienidylle. Er beginnt der Ärztin Aliyah seine Heimat zu zeigen, eine für sie fremde Kultur und er verliebt sich.

Bewertung

0,0   0 Stimmen