Der Staat gegen Fritz Bauer

Der Staat gegen Fritz Bauer

Die Rolle des hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer für das Zustandekommen des Frankfurter Auschwitz-Prozesses 1963-1965 und sein Verdienst bei der Ergreifung von Adolf Eichmann wurden der breiten Öffentlichkeit erst nach seinem Tod bekannt. Regisseur Lars Kraume ("Terror - Ihr Urteil", "GOTT von Ferdinand von Schirach") schuf mit seinem packenden Kammerspiel das Porträt eines kompromisslosen Kämpfers für Gerechtigkeit und darüber hinaus eines der jungen Bundesrepublik mit all ihren Widersprüchen. Der Film erhielt 2015/2016 einen ganzen Preisregen, darunter Deutsche Filmpreise für den besten Film und das beste Drehbuch, das Lars Kraume mit dem französischen Schriftsteller Olivier Guez schrieb ("Das Verschwinden des Josef Mengele"). Burghart Klaußner wurde für seine Verkörperung von Fritz Bauer mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2015 beim Bayerischen Filmpreis und beim Günter Rohrbach Filmpreis. Schließlich erhielt der Film ebenfalls 2015 den Publikumspreis in Locarno.

Bewertung

0,0   0 Stimmen