Der Mann mit der Schärpe

Der Mann mit der Schärpe

SatireItalien / Frankreich  

April 1944: Nach ihrer Landung in Italien sind die Alliierten auf dem Vormarsch, um das Volk vom Faschismus zu befreien. Wie im ganzen Land freut man sich auch in der Stadt Ardea über die anstehende Niederschlagung des Mussolini-Regimes. Allein der fanatisch-linientreue Stadtverordnete Virgili setzt alles daran, die faschistische Ordnung aufrechtzuerhalten und den Widerstand gegen die amerikanischen Truppen zu mobilisieren.

Der gewiefte Bürgermeister Vinicio versucht unterdessen, seine Hände reinzuwaschen, indem er sein Amt an den bekannten Antifaschisten Capellaro abgibt, bevor die Amerikaner eintreffen. Nach einigem Zögern willigt der spöttische Capellaro unter der Bedingung ein, dass sein Sohn Gianni endlich Vinicios Tochter Aurora heiraten darf. Die feierliche Trauung findet jedoch ein trauriges Ende, als Virgili und die örtliche Parteigröße Crippa auftauchen, den Bürgermeisterwechsel für unzulässig und die Hochzeit für nichtig erklären und Gianni mit sofortiger Wirkung an die Front schicken.

Nur durch einen Trick gelingt es dem gewitzten Capellaro, seinen Sohn vor dem Wehrdienst zu bewahren. Aber die Probleme gehen erst richtig los, als der verhasste Crippa wenig später ermordet aufgefunden wird. Eine dreiköpfige Militäreinheit unter Leitung des vertrottelten Mezzanotte soll den Fall aufklären. Die Soldaten und der hysterische Virgili haben allerdings nicht mit dem Zusammenhalt der Dorfbewohner gerechnet.

Bewertung

0,0   0 Stimmen