Der Boss, Walt Disney und die vergessenen Oscars

Der Boss, Walt Disney und die vergessenen Oscars

DokumentationCH / USA  

Virtual Reality, 360° und Rundumblick: So komplett wie möglich in unbekannten Welten zu versinken ist heute Trend. Neu ist das nicht. Bei Recherchen zu 360°-Filmen stiess Journalistin Patricia Banzer auf einen Mann, der schon im letzten Jahrtausend für die Expo 64 im Kreis filmte: Ernst A. Heiniger. Der Traum der totalen Immersion des Zuschauers ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Den Rest seines Lebens tüftelte der gebürtige Thurgauer an einem neuen 360°-System namens Swissorama, welches die Sehgewohnheiten revolutionieren sollte. Es kam ihm jedoch einiges in den Weg: der Zeitgeist, sein Eigensinn, sein Alter.

Doch Heiniger war weit mehr als nur starrköpfiger 360°-Innovator. Auf der Suche nach seinen Spuren landen wir in einem Kellerverlies in Texas. Von hier kam sein kreatives Erbe erst 20 Jahre nach seinem Tod zur Fotostiftung Winterthur. Dort wird es gerade digitalisiert und zeigt Ernst A. Heiniger als Vertreter des neuen Sehens, der mit neuen Perspektiven und ausgezeichneter Detailtreue verblüfft. Das vielseitige Werk gibt tiefe Einblicke in das Schaffen des Mannes, der sich nach der Flucht vom Bauernhof seiner Kindheit und nach seinem Lehrabbruch alles selbst beigebracht hatte.

In Gesprächen mit ehemaligen Mitarbeitern, Disney-Vertretern oder seiner Nichte in Texas zeigt sich: Heiniger war Weltmeister der Selbstvermarktung, Mann des guten Geschmacks und Eigenbrötler. Nur seine Frau Jean stand ihm nahe. Mit ihr bereiste er die ganze Welt, nicht zuletzt dank seinem guten Freund Walt Disney. Für ihn drehte er in den glamourösen 50ern diverse dokumentarische Filme und gewann zwei Oscars. Von den Filmen fehlt zunächst jedoch jede Spur.

«Der Boss, Walt Disney und die vergessenen Oscars» will ein Stück unbekannte Schweizer Film- und Fotografiegeschichte wiederbeleben. Und er geht der Frage nach, was es braucht, dass einer in Erinnerung bleibt oder warum einer wie Heiniger samt seines Erbes aus unserem Gedächtnis verschwindet.

Bewertung

0,0   0 Stimmen