Das Geheimnis des Uni-Riesen in Leipzig

Das Geheimnis des Uni-Riesen in Leipzig

Ein Gigant aus Stahl und Beton. Mit 142 Metern überragt es alle anderen Gebäude Leipzigs. Wie das auffälligste Wahrzeichen allerdings heißt, da sind sich die Einheimischen uneinig. Weisheitszahn? Uni-Riese? MDR-Turm? Oder doch City-Hochhaus? Jeder kennt es, doch kaum einer weis: Was steckt eigentlich in ihm? Mit seinen 34 Stockwerken, dessen Form an ein aufgeschlagenes Buch erinnern soll, wurde es wie kaum ein anderes Haus in Leipzig zum Spiegel der jeweiligen Zeit. Es erzählt Geschichten von großen Visionen, politischen Veränderungen, schmerzhaften Enttäuschungen und neuen Herausforderungen.

Erbaut nach Entwürfen des DDR-Star-Architekten Hermann Henselmann für die damalige Karl-Marx-Universität, holte dieser junge Kollegen ins Team. Einer davon: Wolf-Rüdiger Eisentraut. Die Arbeit am Wolkenkratzer war für ihn die erste große Aufgabe seines Berufslebens. Noch heute erinnert er sich an die Herausforderungen, die der Entwurf des neuen Leipziger Zentrums mit sich brachte.

Auch Cornelius Weiß erlebte den Bau hautnah mit, ebenso wie den Uni-Alltag im damals höchsten Haus Deutschlands. Stundenlanges Warten an den Fahrstühlen und umständliche Wege, und dennoch schließt er Leipzigs Riesen ins Herz. Umso härter trifft es ihn, als er sich als erster Rektor nach der Wende von ihm trennen muss. Das Land Sachsen verkauft die Immobilie Mitte der Neunzigerjahre, die Uni muss raus.

Vom MDR Klangkörper bis zur Strombörse, das City-Hochhaus wird heute von ganz verschiedenen Mietern genutzt. Volker Krüger ist hier als Haustechniker im Einsatz. Er kennt das Gebäude wie seine Westentasche und gibt einen ganz besonderen Einblick in das Innere dieses Giganten.

Axel Bulthaupt begibt sich auf eine spannende Entdeckungsreise durch das auffälligste Wahrzeichen Leipzigs. Stockwerk für Stockwerk erfahren wir außergewöhnliche Geschichten von Menschen und von einem Gebäude, das jeder zu kennen meint.

Bewertung

0,0   0 Stimmen