Costa Concordia - Chronik einer Katastrophe

Costa Concordia - Chronik einer Katastrophe

Am 13. Januar 2012 fuhr die Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio gegen einen Felsen und kenterte. Knapp eineinhalb Jahre später beginnt ihre aufwändige Bergung. Die traurige Bilanz der Havarie des Kreuzfahrtschiffs: 32 Tote, ein 50.000 Tonnen schweres Wrack inmitten eines Naturschutzgebiets und eine 450 Millionen Euro teure Bergung. Eine echte Herausforderung für das internationale Experten-Team, denn sie wollen die Costa Concordia in einem Stück bergen. Der Luxusliner liegt in 20 Metern Wassertiefe teils auf Fels, teils auf Sand und kurz vor einer steil abfallenden Felskante - kaum Platz also, um 50.000 Tonnen Stahl zu bewegen...

Bewertung

0,0   0 Stimmen