Christopher Street Day 2014

Christopher Street Day 2014

Eine halbe Million Menschen werden erwartet, wenn in Berlin zum 36. Mal der wichtigste Queer-Feiertag begangen wird. Schwule, Lesben, Transsexuelle und Transgender, Inter- und Bisexuelle gehen diesmal unter dem Motto 'LGBTI-Rechte sind Menschenrechte' auf die Straße. Moderator Knut Elstermann fasst den Tag im rbb Fernsehen zusammen. Sonja Koppitz und Marco Seiffert kommentieren den Zug und führen spannende Interviews. Die Sendung 'Christopher Street Day 2014 Bilder und Geschichten des Tages' zeigt die packendsten Momente und blickt hinter die Kulissen. Was bedeutet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieser Tag? In vier Geschichten berichtet der rbb über aktuelle Themen und Entwicklungen in der Community. Thema wird auch die aktuelle Auseinandersetzung um die Organisatoren des CSDs sein. In diesem Jahr formiert sich mindestens ein alternativer Zug um für die Rechte der LGBTI-Community zu demonstrieren. Was steckt dahinter? Der rbb interviewt Teilnehmer, Zuschauer und Organisatoren beider Umzüge. Der Christopher Street Day ist der wichtigste schwul-lesbische Feiertag. Benannt wurde er nach der Straße im New Yorker Greenwich Village, in der am 28. Juni 1969 Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten in einer friedlichen Parade öffentlich gegen Razzien, Gewalt und Polizeiwillkür protestierten.

Bewertung

0,0   0 Stimmen