Broadway an der Elbe

Broadway an der Elbe

Kunst und KulturD  

Hamburg ist neben New York und London eine der weltweit beliebtesten Musical-Metropolen. Zwei Millionen Besucher pro Jahr kommen nur wegen dieser Showattraktionen in die Hansestadt.

Sieben feste Spielstätten zwischen Elbe, Reeperbahn und Innenstadt gibt es. Dazu kommen die schwimmenden Bühnen auf den Kreuzfahrtschiffen. Im Vorfeld des ESC blickt die Dokumentation hinter die Kulissen der Branche. "Mary Poppins" ist das neueste Musical in Hamburg.

Der Autor begleitet Hauptdarstellerin Elisabeth Hübert bei den letzten Proben vor der Premiere, folgt der 30-Jährigen in Maske und Garderobe und zeigt ihre private Seite. Elisabeth Hübert stand das erste Mal mit 13 Jahren auf der Bühne und erzählt von den Träumen junger Künstler und der harten Arbeit bis zum ersten Vertrag, dem ersten Engagement bis zur Hauptrolle - die Konkurrenz ist groß.

In Hamburg gibt es mehr als zehn Musical-Schulen, die Jahr für Jahr neue Talente ausbilden. Die Nachwuchskünstler müssen zu vielen Castings, bis es endlich klappt mit der ersten Rolle. Gerade mal eine Stunde haben die Bewerber, um eine komplexe Choreografie einzustudieren. Dann schon muss alles sitzen. Die Ansprüche sind hoch - das Ziel aber auch: die großen Bühnen an Land und auf dem Wasser.

Denn aufwendige Bühnenprogramme erobern auch die "Traumschiffe". Eine besondere Herausforderung für Darsteller und das Team hinter der Bühne. Vollblutmusiker Claudius Dietzel ist der kreative Kopf des Ganzen. Der Autor begleitet ihn bei der Auswahl seiner Darsteller und den speziellen Proben an Land. Die Kamera ist im Tonstudio bei der Aufnahme der Musik mit großem Orchester dabei und folgt Claudius Dietzel bis hin zur Aufführung der Show bei laufendem Betrieb an Bord eines Kreuzfahrtschiffes.

Bewertung

0,0   0 Stimmen